Französisch Polynesien

Französisch-Polynesien, ursprünglich Französisch-Ozeanien, ist ein französisches Überseegebiet in Polynesien. Es besteht aus insgesamt 118 kleineren Inseln und Atollen, die zu fünf Archipelen im südlichen Pazifik gehören. Die Inseln verteilen sich auf eine Wasserfläche von etwa 4.000.000 km2 bei einer Landfläche von nur etwas mehr als 4000 km².

Die Gesellschaftsinseln wurden etwa um 200 v. Chr. von Tonga und Samoa aus besiedelt. Zusammen mit den Marquesas bildeten sie das polynesische Kernland und damit das Sprungbrett zur Besiedlung von Hawaii, Neuseeland, den Gambierinseln und der Osterinsel.

Die bekannteste und bevölkerungsreichste Insel ist Tahiti. Das Atoll Mururoa, auf dem Frankreich Atomwaffentests durchführte, gehört ebenfalls zu Französisch-Polynesien. (Quelle: Wikipedia)