15. Februar 2018

Eine Nacht am Beagles Channel

Beagles Channel - the gateway to Antarctica

Unser Wunsch von Ushuaia aus nach Süd-Georgien zu fahren, ging leider nicht in Erfüllung. Gabriel, Besitzer des Reisebüros Freestyle, sagte uns, dass dieses Jahr ab Ushuaia keine Reisen nach Süd-Georgien mehr stattfinden. Und die Antarktis-Kreuzfahrten kehren nicht mehr hierher zurück, sondern nehmen Kurs Nord, um in Buenos Aires anzulegen. Wenig nützlich für uns, wenn Mahangu in Ushuaia steht! Doch, meinte Gabriel, »Da wäre noch ein „günstiges“ Angebot in die Antarktis zu fahren – zusammen mit 180 Chinesen». Da mussten wir nicht lange überlegen, um abzuwinken. Mit 180 schmatzenden und rülpsenden Chinesen (die haben eine andere Benimm-Etikette als Europäer) das Schiff für mehr als zwei Wochen zu teilen, das war nicht nach unserem Geschmack; selbst wenn der Trip gratis gewesen wäre! Doch auch er hätte an die CHF 10’000.– gekostet – pro Person!

Einmal mehr galt es also die Pläne zu ändern. Wir entschieden uns für einen Ausflug an den Beagles Channel, benannt nach dem Schiff, HMS Beagle, das Darwin im Jahre 1832 in diese Region brachte. Der Kapitän übrigens hiess Robert Fitz Roy. Der war damals erst 27 Jahre alt; nach ihm ist eine der schönsten Bergketten der Welt, Cerro Fitz Roy, bei El Chaltén, in Argentinien benannt! (Klar, dass wir die besucht haben!)

Was für ein Gefühl, als der majestätische Kanal, via den die Schiffe ab Ushuaia in die Antarktis fahren, vor uns auftauchte. Wir konnten uns kaum satt sehen.  Am nächsten Morgen besuchten wir die Estancia Harberton, die am Beagles Channel liegt. Sie wird in sechster Generation von der gleichen Familie geführt. Der Ahnherr ist Thomas Bridges, ein anglikanischer Missionar aus England, der 1886 hierherkam und die Aufgabe hatte, die Yaghan, (Ureinwohner) vom Nutzen des christlichen Glaubens zu überzeugen.

Einen Eindruck, was wir zu sehen bekamen, gibt dieses eine Bild! Mehr davon gibt es in ein paar Tagen auf unserer Webseite zu sehen!