8. Januar 2018

Ein Pass wie «Abra Kadabra»

01-01-18 Abra de Acay

Nachdem wir Silvester alleine und an einer traumhaft gelegenen Laguna bei Thermas de Reyes verbracht hatten, fuhren wir am folgenden Tag, am 1. Januar 2018, bei sonnigem Wetter in Richtung der bolivianischen Grenze. In Purmamarca bogen wir zum Paso de Jama ab, der auf 4’200 Metern Höhe liegt und die Grenze zu Chile bildet. Doch nach Chile wollten wir an diesem wunderbar sonnigen Neujahrstag nicht. In Tres Morros bogen wir in Richtung San Antonio de los Cobres ab. Hier fuhren wir entlang der Salinas Grandes, wo das Salz einen halben Meter dick liegt und heute noch abgebaut wird. In San Antonio de los Cobres angekommen, befanden wir uns auf 3’700 Metern Höhe – doch es sollte an diesem Tag noch höher gehen.

Vor uns lag der Abra de Acay, ein Pass mit 4’895 Metern Höhe. (Ich habe diesen Pass „Abra Kadabra“-Pass getauft, weil der Name so schön passt!) Kurz nach Cobres bog die Ruta 40 ab, die uns auf den höchsten Pass in Argentinien führte. Das war eine Neujahrsfahrt, die wir nicht so rasch vergessen werden!