3. März 2019

PUEBLA: KIRCHEN ÜBER KIRCHEN

One of many Churches in Puebla

Auf unserem Weg nach Puebla, auf rund 2’200 Metern im Hochland gelegen, machten wir in Veracruz einen Zwischenhalt bei Enrique Reyes Hidalgo y Asociados. Emilio, der in dieser Transportfirma arbeitet, bestätigte uns, dass das Containerschiff am 1. März 2019 wie geplant in den Hafen von Veracruz einlaufen wird. Das war seit langem die erste positive Nachricht, was den Transport von Mahangu von Paramaribo nach Veracruz betraf.

Nachdem wir das weitere Vorgehen besprochen hatten, machten wir uns auf die Weiterfahrt nach Puebla, das runde 300 Kilometer entfernt liegt. Eine vierspurige Strasse führte uns aus Veracruz hinaus. Eine halbe Stunde später war sie noch zweispurig und führte in die Höhe. Es wurde kühler und grüner. Nochmals eine Stunde später sahen wir schwarz-weiss gefleckte Kühe auf der Weide stehen. Später trafen wir auch noch auf einen Hirten, der mit einer grossen Schafherde unterwegs war. Doch im Gegensatz zu früher, als die Hirten einen Stock oder ein junges Schaf auf ihren Schultern trugen, hatte dieser ein Smartphone am Ohr! Ich meinte nicht richtig gesehen zu haben!

Wir überquerten einen Pass auf 2’500 Metern Höhe, bevor sich die Strasse auf eine Hochebene senkte. Eine Stunde später trafen wir im abendlichen Stossverkehr in Puebla ein. Schon von Weitem fielen uns die vielen Kirchtürme auf. Die Stadt ist berühmt für ihre schönen, alten Paläste aber auch für ihre vielen Kirchen. Alleine im Zentrum gibt es siebzig (!) davon. In den nächsten Tagen schauten wir uns ein Dutzend davon an. Schön waren sie alle. Doch genug ist genug! So oft in die Kirche wie in Puebla gehen wir sonst in zehn Jahren nicht…