24. Februar 2019

TAGESLEISTUNG: 800 KILOMETER!

A Day to celebrate: Santiago Tuxtla

Lange Strecken zu fahren und bis zu zehn Stunden im Auto zu sitzen, sind wir aus Brasilien gewohnt. Als wir die BR 163 nach Santarem fuhren, sassen wir während Tagen hinter dem Steuer. Doch inzwischen sind wir fast sesshaft geworden. Seit Wochen reisen wir von einem Airbnb und von einer mexika-nischen Stadt zur nächsten. Dazwischen liegen jeweils selten mehr als 300 Kilometer.

Doch von Campeche nach Santiago Tuxtla, das nur zweihundert Kilometer von Veracruz entfernt liegt, war das eine ganz andere Sache! Als wir die Karte konsul-tierten, realisierten wir, dass dazwischen 800 Kilometer liegen! Das würde also einen langen Fahrtag geben. Wir stellten den Wecker auf 4.45 Uhr. Eine Stunde später fuhren wir los. Zehn Stunden später erreichten wir unser Ziel. Die Fahrt unterbrachen wir nur durch einen kurzen Zwischenhalt an einer Tankstelle in Villahermosa. (Wir wollten möglichst früh an unserem Ankunftsort ankommen, damit wir noch etwas vom Tag haben.)

Als wir Santiago Tuxtla erreichten, schien das ganze Städtchen auf den Beinen zu sein. Überall Leute in Sonntagstracht. (Am folgenden Tag war «Dia de la Bandera», ein Nationalfeiertag Mexikos.) Der Zugang zum Méson Santiago, wo Brigitta zwei Nächte gebucht hatte, war durch Polizeiautos versperrt. So gingen wir die letzten hundert Meter zu Fuss und brachten unseren «Geh-Apparat» wieder in Schwung. Das war nötig, denn nach dem langen Sitzen war er doch ein bisschen «ein-gerostet».

Wir bezogen die hübschen Zimmer und standen unter die Dusche! Danach ein kaltes Corona und wir waren fit für einen ersten Spaziergang durch das Städt-chen, auf das die Bezeichnung Juwel zutrifft!