29. Februar 2020

ZURÜCK AUFS FESTLAND

Crossing the Sea of Cortez

Die Zeit auf der Baja California wird uns in guter Erinnerung bleiben. Da waren zum einen die grossartigen Landschaften, die alten Missionsstationen und natürlich das Essen. So viel guten Fisch und Meeresfrüchte wie hier haben wir noch selten gegessen! Das eindrücklichste Erlebnis jedoch waren die Begegnungen mit den Walen und Walhaien. Und die Tage, wo wir frühmorgens und noch im Schlafsack liegend, die Sonne aus dem Meer auftauchen sahen…

Am Freitag, 28. Februar 2020, fuhren wir in Pichilingue an Bord einer Fähre, die uns in sieben Stunden nach Topolobampo bringen sollte. Gut, dass wir genügend Zeit hatten, um die Tickets zu besorgen – die Organisation am Hafen liess zu wünschen übrig…

Wir blieben auf Deck, bis die Sonne als roter Feuerball im Meer versank. Die restliche Zeit verbrachten wir im Aufenthaltsraum. Hier wie auch im Bord-Restaurant lief der Fernseher in voller Lautstärke. (Wir staunen immer wieder, welcher «Mist» hier über den Bildschirm flimmert!) Es war dunkel, als wir um 21.30 Uhr in Topolobampo, auf dem Festland, von Bord fuhren. Ein paar Kilometer weiter fanden wir einen Platz zum Übernachten, den Brigitta via iOverlander ausfindig gemacht hatte. Im Nu war das Dachzelt aufgestellt und wir schlüpften todmüde in die Schlafsäcke.

PS. Auf der Überfahrt bekamen wir ausser einem Schwarm fliegender Fische nicht viel zu sehen. Insgeheim hatten wir gehofft, dass nochmals Wale aus den Fluten auftauchen.