17. August 2018

Zurück nach Paraguay

Emergency stock for the trip

Am Sonntag, 12. August 2018, fuhren wir mit fast 90 Kilogramm Gepäck an den Flughafen von Zürich. Wieso so viel Gepäck werden sich einige zu Recht fragen? Nun, das hat damit zu tun, dass nicht nur 600 g (!) Ragusa, zwei Kilogramm Ovomaltine, vier Kilogramm Schokolade, drei Kilogramm Walliser Bergkäse, drei Büchsen Stalden-Crème, je ein Sack Willisauer-Ringli und Nussstengel, je eine Tube Thomy-Mayonnaise und -Senf, 1.5 kg Südtiroler Schinken, 1 kg Schüttelbrot, ein Beutel Aromat, 1 Schachtel Datteln aus Dubai, eine Flasche Säntis Malt Whisky, 1 Holzkistchen Vega Fina-Zigarren, sondern auch Hardware mit uns reisten. Zum Beispiel: 1 Fondue-Caquelon mit 6 Gabeln, 1 Mac Book Pro, 1 Solarzelle, 1 Campingfenster inkl. Rahmen, 1 Fensterscheibe für die rechte Seitentüre, 1 Dichtung für die Frontscheibe. Dazu kamen noch ein paar andere nützliche Dinge wie Unterwäsche und Zahnbürste…

Wir flogen mit Air Europa und die gestehen ihren Passagieren auf Langstreckenflügen nach Südamerika vier Gepäckstücke à je 23 Kilogramm zu. Nur Brigittas Packkünsten ist es zu verdanken, dass wir das Gepäck auf vier Pakete beschränken konnten. Mit Mühe verstauten wir alles im Gepäckraum unseres Kleinwagens. Die hinteren Federn sahen strapaziert aus! Ich hoffte inbrünstig, dass wir auf der Fahrt zum Flughafen keinen Achs- oder Federbruch haben!

Drei Stunden vor Abflug waren wir am Gate. Die sympathische Dame am Abfertigungsschalter sah grosszügig darüber hinweg, dass die Gepäckstücke zum Teil über der 23 Kilogramm- Grenze lagen! Ich war froh, dass ich – trotz persönlichem Mehrgewicht von fünf (!) Kilogramm gegenüber der Hinreise – einen Sitzplatz zugewiesen bekam und nicht als «Sperrgut» reisen musste!

Mit einiger Verspätung hob das Flugzeug ab und nahm Kurs auf Madrid, das wir zwei Stunden später erreichten. Wir hatten Hunger, doch alle Restaurants des Flughafens waren bereits geschlossen. Doch hatten wir nicht einen McDonalds Stand gesehen? Brigitta organisierte dort für jeden von uns einen Hamburger mit 6 dl (!) eiskaltem Coke! Was für ein Graus nach dem köstlichen Essen und dem Wein, den wir zuhause serviert bekamen!