3. September 2019

1.9.2019: ANKUNFT IN INUVIK

Autumn on the Dempster Highway

Inuvik, in der Sprache der Einheimischen «Platz der Menschen», erreichten wir an einem strahlenden Herbsttag. Die unvergessliche Fahrt hierher tröstete uns darüber hinweg, dass Inuvik ein Dorf ohne Seele ist. Eines, das knapp 4’000 Einwohner, aber – im Gegensatz zu Dawson City – keine Geschichte hat. Oder eine, die mit der Erdöl-Exploration verbunden ist. Nie war das Sprichwort «Der Weg ist das Ziel» besser angebracht als hier.

Der Dempster-Highway, der nach knapp 780 Kilometern hier endet, gehört zu den schönsten Naturstrassen, die wir je gefahren sind. Er ist in einem sehr guten Zustand, wird ständig unterhalten und führt durch traumhaft schöne Land-schaften. Ringsum leuchteten die Wälder in den schönsten Herbstfarben. Dort, wo der Dempster durch die Tundra führt, leuchtete das Gras in einem tiefen Rot. Dazwischen glitzerten winzig kleine und grössere Seen. Es war ein Traum!

Als wir am 31.8.2019 den Arctic Circle überquerten, hätten wir vor Glück jauchzen können. Ein weiteres Ziel dieser Reise hatten wir jetzt erreicht. Runde siebzig Kilometer später erreichten wir die Grenze zwischen Yukon und den Nordwest Territorien. Die Nacht verbrachten wir umgeben von Wald und Eichhörnchen in einem Nationalpark. Auf Schildern wurde – wie immer hier oben – vor Bären gewarnt. Gesehen haben wir weder Bären noch Karibus – doch das kann sich auf der Rückreise ändern. Auf diese freuen wir uns bereits jetzt. Doch zuerst geht es nach Tuk, an den Arktischen Ozean!

PS: Die 140 Kilometer lange Erdstrasse von Inuvik nach Tuk gehört nicht mehr zum Dempster-Highway. Sie wurde erst vor zwei Jahren eröffnet und heisst offiziell Inuvik-Tuktoyaktuk-Highway. (Für uns ist es der ARCTIC HIGHWAY!)