22. Oktober 2019

EINDRÜCKLICH: CAPITOL REEF NP

Pretty tight: Capitol Gorge!

Am 19.10., nach einer gemütlichen Fahrt unter blauem Himmel, erreichten wir nach gut dreihundert Kilometern den Capitol Reef Nationalpark. Er wird im Lonely Planet, Ausgabe 2008 wie folgt beschrieben: Less visited and as beautiful as the other NPs in Utah. Doch der Reiseführer ist zwölf Jahre alt, und wir waren gespannt, was sich in dieser Beziehung verändert hat.

Wir erreichten Fruita, wo sich das Headquarter dieses Nationalparks befindet, am späten Nachmittag und beschlossen, den Besuch auf den folgenden Tag zu verschieben. Kurz ausserhalb von Fruita fanden wir einen Platz am Fremont-Fluss, wo wir eine ruhige Nacht verbrachten. Am folgenden Morgen ging’s nach Fruita zurück. Ein passender Name, denn hier haben die Mormonen auf ihrem Treck vor 140 Jahren, die ersten Apfel-, Grapefruit- und Birnbäume gesetzt. Die Plantagen sind heute umfriedet. (Früher durfte man die Früchte noch vom Baum pflücken; heute ist das vorbei – zu viele Besucher!)

Wir folgten dem Scenic Way, der durch den Park führt. Gigantisch diese Landschaft. Die wollten wir auch zu Fuss erleben. So parkierten wir Mahangu und machten uns zu Fuss auf den Grand Wash Trail. Der führte uns in den Canyon, der von beiden Seiten von hundert Meter hohen Felsen eingerahmt ist, die in allen Rottönen strahlten. Es war angenehm kühl. Doch wehe, wer hier im Sommer und ohne Wasser unterwegs ist. So wie wir an diesem Tag!

Man soll es nicht übertreiben und so kehrten wir nach zweieinhalb Kilometern um. Den schönsten Teil hatten wir gesehen. Und auf dem Parkplatz wartete Mahangu ungeduldig auf die Weiterreise.

(Geschrieben ausserhalb von Boulder, Utah)