13. März 2020

EINE PRISE NOSTALGIE

Marina Puerto Escondido, Baja California (Photo by Rita Vollenweider)

Zurzeit wütet das Corona-Virus weltweit. Täglich lesen oder hören wir neue Schreckensmeldungen. Seit ein paar Tagen sperren die USA die Grenzen für Einwohner aus dem Schengen-Raum. Russland verhängt ebenfalls Flug- und Einreisebestimmungen. Und die DFS-Fähre, die Russland mit Japan verbindet, hat ihren Betrieb eingestellt. Wer macht als nächstes die Grenzen dicht? Wir hoffen nicht, dass es Kolumbien ist, denn dorthin möchten wir in ein paar Wochen verschiffen…

Was jetzt passiert, könnte melancholisch stimmen. Doch diese Stimmung kommt hin und wieder auch ohne Corona-Virus auf! Weshalb? Nun, das lässt ich so erklären: Geht man als Zwanzigjähriger auf eine Reise, dann sind noch viele weitere Reisen möglich. Reist man als Dreissigjähriger, dann weiss man, dass man immer wieder an diesen oder jenen Ort zurück kann. Dasselbe wenn man vierzig oder fünfzig Jahre alt ist. Mit sechzig ist man schon nicht mehr so sicher. Und jetzt, mit über siebzig (was mich betrifft), weiss man, dass die Chance nochmals eine grössere Reise zu machen, nicht mehr gross ist. Nicht umsonst haben wir diese Reise «Bucket List Tour» getauft. Und wir geniessen sie – jeden Tag!

 PS. Heute sind wir in Zacatecas. Wir stehen auf dem Parkplatz des Hotels Baruk, hoch über der Stadt gelegen. Und heute Abend gehen wir im besten Restaurant der Stadt essen und feiern das Leben und das Reisen!