1. Juli 2019

NOVA SCOTIA: BAY OF FUNDY

Low tide at Bay of Fundy!

Wir hoffen nicht, dass sich die Geschichte wiederholt! 2008, in Alaska, erlebten wir den schlechtesten Sommer seit vierzig Jahren, wie uns Einheimische damals sagten. So wie es jetzt aussieht, könnte uns das auch in Nova Scotia passieren. Seit wir am 26. Juni 2019, in Digby, von Bord der Fähre gingen, begleitet uns das schlechte Wetter. (Wenn wir jeweils hören, wie schön das Wetter zuhause ist, dann möchten wir manchmal tauschen!)

Am 26. Juni 2018, brachten wir Mahangu in Halifax zu Toyota in den Service. Die staunten nicht schlecht, als sie das Fahrzeug zum zweiten Mal in ihrer Garage sahen. 2008 liessen wir hier den 70’000 km Service machen; jetzt zeigt der Tacho 370’000 km! Man erinnerte sich bei Toyota sogar daran, dass wir auch beim ersten Besuch schlechtes Wetter hatten! Das störte uns an diesem Tag jedoch weniger. Wir sassen im Empfangsraum und wurden mit Kaffee verwöhnt. Strom und WiFi hatten wir auch und so konnten wir an unseren Laptops arbeiten.

Die nächsten beiden Tage verbrachten wir in Chevrier, an der Bay of Fundy. Vierzehn Meter – bei Springflut sind es sogar über 16! – beträgt hier der Unterschied zwischen Ebbe und Flut. Alle sechs Stunden werden hier Milliarden von Litern Wasser bewegt. Mehr als die Menge aller Flüsse auf der Welt! Bei Ebbe sieht man nur noch Land. Das machten wir uns für lange Spaziergänge zunutze. Wenn es nicht gerade regnete!