13. Oktober 2019

PONY-EXPRESS: POST FÜR DIE SIEDLER

Settlers seeking a better Life in the West

Seit wir durch Oregon und andere Bundesstaaten reisen, treffen wir immer wieder auf Marker, die auf einen der Trails hinweisen, die das Land während der Zeit der Besiedlung durchzogen: Santa Fe-, California-, Mormonen- oder Oregon-Trail. Über diese Trails zogen die Siedler Mitte des 19. Jahrhunderts mit Frau und Kind auf Planwagen über die Prärie. Viele, die zuhause keine Arbeit fanden oder durch die Wirtschaftskrise 1857 alles verloren hatten, machten sich auf gen Westen. (Aus dieser Zeit stammt auch der Ausdruck «Go West, young Men, go West».)

Die Siedler suchten ein besseres Leben. Mormonen flohen vor der Verfolgung in die Gegend des Grossen Salzsees, wo sie Salt Lake City gründeten. Glücksritter wurden vom Goldfieber angesteckt, als 1848 in Kalifornien Gold entdeckt wurde. Einige von ihnen wurden reich; andere kamen ärmer zurück als sie losgezogen waren. Oder überhaupt nicht.

Alle jedoch waren auf den Pony Express angewiesen. So genannt obwohl die Reiter auf schnellen Pferden ritten. Auf ihnen transportieren sie 10 Kilogramm Post in zwei Ledertaschen und 25 Kilogramm Ausrüstung. (Die Reiter durften nicht über 60 Kilogramm wiegen!) Die Pferde wechselten die verwegenen Reiter alle zehn bis fünfzehn Meilen auf Relais-Stationen, wo das erschöpfte Pferd durch ein frisches ausgewechselt wurde. Nach einigen Wechseln wurde dann auch der Reiter ausgewechselt. Weiter ging der wilde Ritt entlang des Trails, der über 3’000 Kilometer von St. Joseph, Missouri, nach San Francisco, Kalifornien, führte.

PS. Der Pony Express existierte nur für 19 Monate. Ab Oktober 1861 übernahm die transkontinentale Telegraphenlinie die Kommunikation. Und ab 1869, als die Eisenbahnlinie quer durchs Land fertiggestellt war, wurde der Transport von Siedlern und Post vom «Stahlross» übernommen.