2. September 2019

VON WHITEHORSE NACH DAWSON CITY

Welcome to Dawson City!

Am 29. August 2019 verliessen wir den Caribou Campingplatz. Wir werden ihn in bester Erinnerung behalten. So wie auch die Cordon Bleus, die Pommes und den Coupe Dänemark (für mich). Zum Glück haben wir seit kurzem eine Flasche Rum, Flor de Caña (10 Jahre im Fass gealtert), in der «Fahr-Bar»! Nach so einem Essen braucht es einen Digestif!

Am nächsten Morgen ein erster Blick zum Himmel! Er war stahlblau! Wenn sich die Prognosen bewahrheiten, dann werden wir in Inuvik das schönste Wetter haben! Noch besser ist, dass für das kommende Wochenende Polarlichter angesagt sind! Eine Dusche – die letzte für längere Zeit – liessen wir uns nicht entgehen. Danach ein heisser Espresso, frischer Zopf mit Butter, Himbeer-Marmelade und Honig. Der Tag liess sich gut an…

In Whitehorse ein kurzer Zwischenhalt zum Tanken und Einkaufen. In der Alpine Bakery, wo ein deutscher Bäcker tätig ist, kauften wir zwei frische Bretzel. Jetzt waren wir für die 540 Kilometer bis Dawson City gerüstet, denn kaltes Bier haben wir im Kühlschrank! Kurz ausserhalb der Stadt bogen wir vom Alaska- auf den Klondike-Highway ab. Er führte uns durch eine atemberaubend schöne Herbst-landschaft nach Stewart Crossing, wo wir den gleichnamigen Fluss überquerten. Kurz danach trafen wir auf den Moose-Campground, wo wir unser Nachtlager aufschlugen.

Die restlichen 140 Kilometer nahmen wir am nächsten Tag in Angriff. Am 30. August 2019, am frühen Nachmittag, erreichten wir Dawson City, am Zusammen-fluss des Klondike- und Yukon-Rivers. Hier wurde 1896 der Goldrausch am Klondike ausgelöst. Davon zeugen heute noch die riesigen Abräumhalden rund um die Stadt!

PS: In Dawson City liess sich Jack London 1910 zu seinem berühmten Roman «Lockruf des Goldes» inspirieren.