17. Juni 2019

WOODSTOCK: RÄUCHERSTÄBCHEN UND FRISCHES BROT

Three days of peace and music!

Im August 2019 sind es 50 Jahre her, seit in Woodstock ein Anlass stattgefunden hat, der in die Musikgeschichte einging. «Three days of Peace and Music» war das Motto dieses Monster-Konzerts, das die Musikwelt verändert hat. Als Austragungsort dienten Weidefelder eines Milchbauern in White Lake nahe der Kleinstadt Bethel, etwa 70 Kilometer südwestlich vom namensgebenden und ursprünglich angedachten Veranstaltungsort in Woodstock.

Woodstock gilt als Höhe- und gleichzeitig Endpunkt der im Mainstream angekommenen Hippiebewegung in den USA. Vor geschätzten 400.000 Besuchern traten vom 15. – 17. August 1969 32 Bands und Solokünstler der Musikrichtungen Folk, Rock, Psychedelic Rock, Blues und Country auf. Darunter Stars wie Jimi Hendrix, Janis Joplin und The Who. Die erwarteten Zuschauerzahlen wurden um mehr als das Doppelte übertroffen.

Auf unserer Route nordwärts lagen die Catskill Mountains und Woodstock. Logisch, dass wir einen Abstecher dorthin machten. Von damals ist nicht mehr viel übrig. Es sind noch ein paar Hippies zu sehen und aus einem Laden, wo T-Shirts verkauft werden, drang Räucherstäbchen geschwängerte Luft. Das war’s. Auf einem T-Shirt aus dieser Zeit lasen wir «1’444 Feet: Everybody is high here». Damit wurde darauf angespielt, dass in Woodstock auch Marihuana, Mescalin und LSD dabei waren.

Gut in Erinnerung bleiben wird uns die Bäckerei Bread alone, wo wir wieder einmal sehr gutes Brot laufen konnten. Dieses roch auch nicht nach Räucherstäbchen.

PS: Im August 2019 wird in Woodstock gefeiert und an das Konzert erinnert-, das vor 50 Jahren hier stattfand. Bob Dylan lebt noch. Janis Joplin, Jimi Henrdix und viele andere nicht mehr…